Eine unserer Säulen bildet das Globale Lernen, in dem durch Podiumsdiskussionen, Workshops, Filmvorführungen und Lesungen Fragen der Entwicklungspolitik und Süd-Nord-Beziehungen mit besonderem Schwerpunkt auf das Afrika von morgen diskutiert werden.

Das KENAKO Afrika Festival soll dazu beitragen, das gängige Afrikabild in der deutschen Zivilgesellschaft, geprägt durch Medienberichterstattung von Hungerkatastrophen, Armut, Krieg, Korruption und Gewalt, zu verändern. Diese Klischees sind ein Nährboden für Rassismus und Rechtsextremismus. Es soll zu einer neu ausgerichteten Wahrnehmung Afrikas zu einem Kontinent voller Lebensfreude, Kreativität, Inspiration und Vielfältigkeit beitragen und somit auch den multilateralen Dialog und die Völkerverständigung in Deutschland fördern, ohne vorhandene Probleme zu verschleiern. Interessent_innen und Besucher_innen des Festivals sollen zu einer Auseinandersetzung mit entwicklungspolitischen und gesellschaftlichen Fragestellungen bewegt und darüber hinaus für weiterführende Bildungsangebote und Folgeveranstaltungen sensibilisiert werden. Einseitiger Meinungsbildung über den afrikanischen Kontinent, der Entwicklung rassistischer Ansichten und Vorurteile sowie rechtsextremer Tendenzen, soll entgegengewirkt und zu einem Perspektivwechsel der Nord-Süd-Beziehungen beigetragen werden.

Unter dem Motto ‘PERSPEKTIVEN VOR ORT’ und auch darüber hinaus bieten wir auf dem KENAKO Afrika Festival 2016 Workshops, Filmveranstaltungen, Lesungen und Podiumsdiskussionen.