Kultur manifestiert sich vielfältig. Über Länder und Kontinente hinweg wird sie am besten durch die Menschen und vor allem ihre Kunst transportiert. Deshalb wollen wir die künstlerische Seite Afrikas, insbesondere Musik, Tanz und Theater, auf dem Festival in den Mittelpunkt stellen. Musik als universelles Kommunikationsmittel, Tanz als Ausdruck von Tradition und Emotion und Theater als Darstellung von Geschichte(n) bieten eine Plattform zur Demonstration kultureller Identität und sind eine Aufforderung zum Dialog zwischen den Akteur_innen und ihrem Publikum. Neugier wecken, miteinander und übereinander reden, sich wohlfühlen und mitreißen lassen – das ist das Ziel des viertägigen Events.

Die Stimmung auf den KENAKO Festival-Konzerten ist unvergleichlich. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Donnerstag, 11. Juni 2015
15:00 Uhr
KEIGA DANCE COMPANY (UGANDA)

Erleben Sie eine der momentan führenden zeitgenössischen Tanzgruppen Ostafrikas! In ihren Choreografien verbinden die Ugander ein breites Repertoire an zeitgenössischem Tanz mit der Lebhaftigkeit und Vielfalt ostafrikanischer Kulturen und Tänze. Durch zahlreiche Zusammenarbeit mit ugandischen und internationalen Tänzern erarbeitete sich die Keiga Dance Company ihre Einzigartigkeit. Die Company setzt sich intensiv mit den sozialen Konflikten ihrer Kultur auseinander. Dabei ist African Contemporary Dance ein zeitgenössischer Tanz, der Elemente des traditionellen afrikanischen Tanzes mit Street- und Modern Dance verbindet und eigene Techniken hinzufügt. Die momentane Besetzung besteht aus Jonas Byaruhanga, Samuel Ibanda, Ken Ssewanyana, Ruva Walter und Kaddu Michael Gagawala.

 

Sariduniya

15:30 Uhr
SARIDUNIYA (INTERNATIONAL)

Mit peitschendem Offbeat, Gitarrensolos der psychodelischen Art, Hammond Orgel und tiefgreifenden Lyrics entstehen unverwechselbare Sounds, die dem Genre Reggae ein neues Gesicht verleihen. Sariduniya bedeutet auf persisch „die ganze Welt“, die es durch Klänge zu vereinen gilt. Die Musik ist ebenso verträumt wie tanzbar und hat 100%iges Ohrwurmpotenzial. Die Band setzt sich zum Teil aus Afrikawissenschaftlern zusammen, die sich dem Erzeugen weltweit greifbarer Sounds verschrieben haben. Der kamerunische Schlagzeuger ‚Venant‘ sorgt derweil für Rhythmen, die ins Blut gehen und dort für genügend Vibration sorgen, damit das Tanzbein ja nicht zur Ruhe kommt.

 

18:30 Uhr
SoloSow FotoSOLO SOW (GUINEA)

Der Sänger und Multi-Instrumentalist aus Guinea-Conakry hat die Musik im Blut. Mit seinem ersten Solo-Album löst er sich nun von der traditionellen Musik seiner Heimat und macht Platz für europäische Einflüsse, die sein Leben zwischen seiner alten und seiner (nicht mehr ganz so) neuen Heimat in Berlin begleiten: “Pret pour le decollage” ist Afro-Pop vom Feinsten! Musik, die nicht nur in die Beine geht, sondern auch den Kopf und das Herz ansprechen. Solo Sow singt in diversen europäischen und afrikanischen Sprachen und erzählt von seinen Erfahrungen als Migrant in Deutschland. Seine Songs handeln von seiner Rolle als Übersetzer zwischen den beiden Kontinenten, seinem Leben „zwischen“ den Welten, den ersten Schritten in der neuen Heimat, der überhöhten Erwartungshaltung afrikanischer Familien und von falschen Freunden.

 

10540779_262802343921616_6096490906242719391_n (1)20:00 Uhr
XALAAS (SENEGAL)

Badou M’Baye stammt aus einer der bekanntesten Griot-Familien seines Heimatortes Mbour im Senegal. Als vielseitiger Künstler, erstklassiger Trommler und Tänzer sowie ausdrucksstarker Sänger ist mit seinem Bruder Yoro Gründer der Musikgruppe Xalaas in Deutschland. Sie verbinden in ihrer Musik verschiedene Trommelarten wie Sabar und Tama, dazugehörige Tänze mit eigenem inspirierten Elementen. Auf der Bühne zeichnen Temperament und Kraft diese Band aus!

 

 


 

Freitag, 12. Juni 2015
13:00 Uhr
FEIERLICHE ERÖFFNUNGSSHOW DES KENAKO AFRIKA FESTIVALS 2015

Sie sind eingeladen! Wir heißen Sie, das Publikum und all unsere Gäste auf der Bühne des KENAKO Afrika Festivals 2015 willkommen. Lassen Sie sich von unserem ÜBERRASCHUNGSACT auf eine musikalische Reise durch die Regionen Afrikas entführen. Lernen Sie die Macher des KENAKOs und unsere Schirmherren kennen! Markieren Sie mit uns den Startschuss für ein schönes unvergessliches Afrika-Wochenende im Herzen der Hauptstadt!

mit Auftritten von:

Hussein Nehmedou alias Bondok02
BONDOK (ÄGYPTEN)

Der aus Ismailia/ Ägypten stammende Hussein Nehmedou begann seine Ausbildung im Alter von 12 Jahren am Kunsttheater seiner Heimatstadt in ägyptischer Folklore und modernem und orientalischen Tanz. Von der beeindruckenden Tannora Show über den kraftvollen Stocktanz der Saidi-Männer bis hin zum Bauchtanz und Folkloreprogramm bietet Bondok Ihnen ein umfangreiches Specktrum ägyptischer Kultur

 
Mokhtar

MOKHTAR MECHAI “NUMIDIA SOUNDS” (ALGERIEN)

Hinter dem Namen NUMiDiA steht das Trio aus Mokhtar Mechai, Redha Bendib und Miloud Messabih. Mokhtar Mechai stammt aus der Kabylei im Norden Algeriens, wo die Berber zuhause sind. Mokhtar Mechai (Gitarre und Gesang) begeistert sein Publikum mit seiner Stimme, die ein Grund für sein Mitwirken er an mehreren Veranstaltungen und Festivals, u.a. in Karlsruhe, Potsdam, in der Passionskirche Berlin, ist und ihm sogar Duette mit vielen Sängern eingebracht hat. Redha Bendib wuchs in Constantine mit Musik auf. Sein Können als Darbuka-Spieler (sowie vieler anderer Percussions-Arten) war mit 25 Jahren derart ausgeprägt, dass er seine eigene professionelle Musikgruppe gründete. Seit 2008 lebt er in Berlin. Er spielt auf der Perkussion und der Darbuka (algerische Bechertrommel). Miloud Messabih stammt aus Algerien, dem Mutterland des Rai. Mit orientalischer Leidenschaft und Impulsivität begeistert der Perkussionist, Pianist und Akkordeonspieler.

 

Chiha18:00 Uhr
CHIHA (TUNESIEN)

Schon früh fiel Chihas Talent auf, daher ermöglichte man ihr ein Gesangsstudium an der Nubat Universität Rashida in Tunis. Dort beschäftigte sie sich intensiv mit der alten arabisch-andalusischen klassischen Tradition und der Kunst des Nubat-Gesangs, dessen Erlernen nur wenigen vorbehalten bleibt. 1968 betitelte sie der Präsident von Tunesien Habib Burgeba mit dem Ehrennamen “Wafa Khaldia” (Die ewige Treue) und so wurde sie bis 1971 zur ersten Sängerin am Palast von Kartago. Später folgten zahlreiche Tourneen, Rundfunk- und Fernsehkonzerte, die sie im In- und Ausland bekannt machten.

 

Christian Bakotessa (2)

20:00 Uhr
CHRISTIAN BAKOTESSA (DR KONGO)

Seit 2004 ist er Mitglied in der in Hannover gegründeten kongolesischen Band Black-X, deren Gitarrist und Sänger er ist. 2009 erschien ein Afro-Pop-Album mit französischen Texten. 2012 nahm Bakotessa zusammen mit seiner Freundin Martina Kilic an der sechsten Staffel von DAS SUPERTALENT teil. Während der Pause kam Chefjuror Dieter Bohlen auf ihn zu und bat ihn am Casting teilzunhemen, woraufhin er von Bohlen direkt in die Liveshows katapultiert wurde. Am Ende der Show wurde Bakotessa nur haarscharf zweiter Platz.

 

 

 


 

Samstag, 13. Juni 2015
ab 14:00 Uhr mit großer KENAKO Award Show!
München3_by RB_MalayikaMAYEMBÉ MALAYIKA (DR KONGO)

„Pan-African Soul“ ist eine gut produzierte und äußerst intensive Verschmelzung von Soul, Reggae und Afrobeats. Mit einem Sound, der sowohl westliche als auch afrikanische Hörer anspricht, gehen die Songs kunstvoll ineinander über: Funkige Afrobeats wechseln sich ab mit ruhigeren Stücken, in denen Malayika in die Kuschelecke lockt. Titel wie ‘African Soul’, ‘Africanization’ oder ihre Single ‘Good Things Come Around’ klingen wie spirituelle Gute-Laune-Lieder – doch gleichzeitig sind sie ein Weckruf für den Soul.

 

18:30 Uhr
willysahelWILLY SAHEL (TSCHAD)

Afro-Pop -Musik, inspiriert durch die Fusion Gospel, afrikanische Stile aus dem Tschad, Niger, Benin, Burkina Faso und Senegal. Mit Texten auf seiner Muttersprache “Mbaj“, sowie auch auf Arabisch, Englisch, Französisch, Mina, Hausa und Zarma deckt Willy Sahel Themen wie die Geschichte des Tschad, seine Heimat, die er schon in jungen Jahren mit seinen Eltern verließ, dann seine Erfahrungen mit den Aufständen, den Krieg im Tschad und der Côte d’Ivoire.

 

 

 

FB_IMG_143004620722520:00 Uhr
POLMIGHTY (KAP VERDE)

Er bringt den Charme und Klang der kapverdischen Inseln nach Deutschland. Polmighty präsentiert eigenkomponierte Songs mit den typisch kapverdischen Rhythmen Funana, Batuk und Morna sowie Cover aus seiner Heimat. Unverwechselbar: kapverdische Rhein-Main-Weltmusik.

 

 

 

 


 

Sonntag, 14. Juni 2015
13:30 Uhr
KINDERMUSICAL: Global New Generation

Das aktuelle Stück “Best of New Generation: 7 Jahre afro-europäische Kindermusicals” gibt einen Überblick aller Geschichten, Lieder und Tänze von Süd- bis Westafrika, erzählt von Flüchtlingen, Mininarbeitern, Kolonialerbe und vielem mehr. Die Kindermusical-Gruppe besteht aus 15 Kindern und Jugendlichen mit afrikanischen Wurzeln.

17:00 Uhr
MORRIS MONGOY UND AFRO-KAYA (MOSAMBIK)

Geboren in Mosambik und aufgewachsen in Südafrika, fing Morris bereits mit 10 Jahren an Schlagzeug zu spielen. Später tourte er als Sänger, Gitarrist und Percussionist viele Jahre weltweit mit den Bands Pongolo und Makwerhu und kam so 1994 nach Berlin. In seinem Stil treffen Marrambenda, traditionelle mosambikanische Musik auf die Rhythmen einer globalen Welt. Warum und abwechslungsreich lädt Morris Mongoy mit seiner Band zum Tanzen und Lauschen ein.

18:30 Uhr
Kelele © 2014 by Dj Garrincha - all rights reserved(1)KELELE (BERLIN)

KELELE (Swahili für „Krawall“) – das Berliner Musikkollektiv rund um Frontmann Abass Ndiaye tritt an, um mit Getöse die Bühne zu entern. Ihre Songs – ein Mix aus Reggae, HipHop und traditionellen afrikanischen Rhythmen – sind die Elemente einer Show, die den einzigen Auftrag kennt: die Tanzfläche zum Schwingen zu bringen.