Die zunehmende Zahl der Afrika-Tage, -Wochen u. ä. zeigt, dass ein wachsendes Interesse an dem afrikanischen Kontinent besteht. Die Zahl von Menschen mit afrikanischen Herkunft in der Hauptstadt steigt beständig.

Bisher wird die Wahrnehmung des Kontinents allerdings von zum Teil althergebrachten Klischees dominiert: Krankheit, Krieg, Exotik und Tanz. Die Kultur des zweitgrößten Kontinents der Erde wird oftmals nur auf Musik, nicht selten sogar nur auf wenige Instrumente reduziert.

Das intellektuelle Afrika bleibt vielen Deutschen, aber auch vielen Afrikaner_innen unbekannt. Dabei gibt es in Afrika nicht nur hervorragende Autor_innen und Musiker_innen. Es gibt auch eine florierende Filmindustrie. Auch europäische Filmemacher_innen entdecken den Kontinent für sich. Dem Interessierten fehlt es allerdings an leicht zugänglichen Medien, anhand derer er sich informieren kann über Musik, Filme, Literatur, Geschichte und Politik.

Das Afrika Medien Zentrum will diese Lücke schließen. Hier steht allen Interessierten ein Raum mit Medien aus und über Afrika zur Verfügung. Dabei handelt es sich um:

  • Belletristik aus und über Afrika
  • Belletristik aus der afrikanischen Diaspora
  • “Erlebnisliteratur“ über Erfahrungen in Afrika
  • Sachbücher über/ aus Afrika
  • CDs aus Afrika bzw. aus der afrikanischen Diaspora
  • Filme aus/ über Afrika
  • Dokumentarfilme über Afrika und Afrikaner in der Diaspora
  • Zeitungen/ Zeitschriften aus Afrika
  • Zeitschriften aus der afrikanischen Diaspora im deutschsprachigen Raum
  • Pressebeiträge über Afrika in den deutschen Medien

Wir möchten das Projekt weiter ausbauen und fördern. Während des dreitägigen Festivals werden Bücher und Spenden für den Afrikanischen Leseraum gesammelt.